himbeerige-herzlichkeiten

Das Leben und ich ...
 
 

Die Weihnachtstage sind vorbei und ich versuche mich zu erholen. Die Festtage waren gefüllt mit zu viel Essen und sonstigem Ungesunden.

War es ein schönes Weihnachten? Ich kann es nicht sagen. Was macht ein schönes Fest aus? Es ist doch die Zeit, die man miteinander verbringt, das wertvolle daran. Das habe ich. Aber trotzdem kann ich nicht behaupten, dass es ein besinnliches Weihnachtsfest war. Hatte ich aber so für mich auch nicht erwartet - um ehrlich zu sein. Also alles gut.

 

 
Es ging schon mit der Baumauswahl los - Tochter hatte hohe Ansprüche und es war nicht einfach, einen Baum zu finden, zu ihr zusagte.  Dann war L. Vater an Heilig Abend so krank, dass er uns nicht zur Kindermette begleiten konnte.  Er wollte dann zur Bescherung um 17 Uhr bei uns sein. Er fühlte sich aber so schlecht, dass er erst um halb 6 bei uns war ... Also langes warten für die Kurze, die gar nicht mehr so kurz ist ...
 
 
 
... und ja dann ... die folgende Zeit war stressig, jeder jammerte, dass er/sie soviele Verpflichtungen habe, aber keine missen könnte. Tja, das Problem unserer Zeit ... Solange wir uns dessen nicht bewusster werden und selbst etwas daran verändern, wird es nicht anders werden. Aber wer bricht schon mit Traditionen?! Sie sind einem ja doch auch zum Teil vertraut, ja ritualisiert.
Vielleicht müssen wir aber auch unser Denken überdenken. Das ganze nicht als Streß emfinden, sondern als Geschenk -
wir dürfen Zeit mit unserer Familie verbringen.
 
Und damit schließe ich diesen Eintrag - ich bekomme gleich Besuch ...
jaja, schon wieder Streß ... die Meute will verköstigt werden, die Kinder verwüsten meine Wohnung ... und morgen heißt es dann erst mal wieder aufräumen ... ABER: will ich es denn anders haben????

 

28.12.17 15:43, kommentieren

Endgültiger Projektabschluss mit Nr 20 + 21

Bis zum Jahresende sind es ja nur noch wenige Tage und es ist Zeit das diesjährige Projekt abzuschließen. Wer in den Tiefen dieses Blogs stöbert, findet sicherlich einige angefangene Jahresprojekte - dieses darf ich erfreulicherweise tatsächlich erfolgreich abschließen.

Es sind noch zwei Strickarbeiten nachzureichen. Einmal Nummer 20:

Sie sind entstanden nach dieser Anleitung

Mal schauen, ob ich in den nächsten Tagen einen Abnehmer dafür finde - ansonsten verschwinden sie in der Geschenke-Kiste ...

 

  

 

 

 

 

... und Nummer 21: Socken, die schon vom Tochterkind mitgenommen wurden ... Das Bündchen habe ich mit falschen Zopfmuster gestrickt.

 

 

 

 

 
 
Für nächstes Jahr bin ich schon am Grübeln, was ich mir vornehmen könnte. Eigentlich würde ich gerne an einem Fotoprojekt arbeiten. Ich liebe meine neue Kamera ... aber ich mache viel zu wenig damit - das wäre dann eine hervorragende Gelegenheit, mich mehr damit auseinander zu setzen ... 

 

29.12.17 15:29, kommentieren

Stricken, lesen ... und Projektabschluss

Strickarbeit Nummer 17:

und vermaledeiten schwarzen Socken ... so lange habe ich schon lange nicht mehr für ein paar Strümpfe gebraucht ... 

 

 

 

Strickarbeit Nummer 18:

der schon im vergangenen Jahr von mir geplante Adventskranz - aus super dicker Wolle innerhalb von einer Stunde gestrickt - wenn das Anpassungsproblem nicht gewesen wäre ... aber es ist vollbracht:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann muss für die morgige Weihnachtsfeier natürlich noch ein schickes Outfit her ... 

Ich habe mir spontan einen grünen Trachtenrock bestellt - der tatsächlich auch gepasst hat ... und nachdem ich ja grundsätzlich nicht der Typ für Trachtiges bin, habe ich mich entschlossen, meine grünen Springerstiefel und ein schwarzes Shirt dazu zu tragen. Nur bei der Anprobe fühlte ich mich schon nackig - also Schal drum rum ... das sah aber auch blöd aus ...

Bei meiner Internet-Suche bin ich dann auf die Tücher von DreiTracht gestoßen und auf diesem Weg  auf dieser Seite gelandet ... und schwupps, Wolle bestellt ... und fertig ist Strickarbeit Nummer 19:

 

 

 

Und gelesen habe ich auch ... genau die nächsten Bücher von Maarten S. Sneijder und seiner Kollegin ...

"Todesurteil" und "Todesmärchen" sind die beiden Buchtitel vom Autor Andreas Gruber.

  hier hatte ich ich noch gemosert, dass mir der Stil nicht zusagt ...

Aber gut ... so habe ich Nummer 22 und 23 geschafft.

 

Nachdem es ja nicht mal mehr 3 Wochen bis zum Jahreswechsel sind, möchte ich jetzt auch gleich ein kleines bisschen reflektieren. Es ist schon erstaunlich, was ich neben meiner beruflichen und privaten Belastung so nebenher geschafft habe ... aber, jetzt kommt das GROSSE aber ... ich werde das im nächsten Jahr so nicht mehr praktizieren. Damit stresse ich mich unbewusst ... 

Vielleicht überlege ich mir ja für nächstes Jahr was neues ... 

11.12.17 17:33, kommentieren

Sockenwahn ...

Wieder einmal sind zwei Paar Socken fertig ...

Nummer 15:

 

 

 

und Nummer 16:

 

 

 

und noch sind ein Paar schwarze Socken auf den Nadeln ... wirklich Lust habe ich keine mehr - aber ich muss/will sie unbedingt fertig stellen ... bevor ich was neues anfange ...

7.11.17 20:21, kommentieren

Nicht denken ...

... ich probiere mich gerade mal wieder darin, nicht zu denken ...

In den letzten 6 Tagen habe ich so vieles erlebt, erfahren, gehört ... und wenn ich nun noch darüber nach grübeln würde ...

... was wäre wenn ... 

... wäre, wäre, Fahrradkette (frei nach Lothar Matthäus ...)

... ja, und dann natürlich: was ist denn nun besser für mich? 

 

Und dabei kann ich gar nicht vernünftig denken - mein Herz, mein ICH sind irgendwo ... ich meine, die feiern gerade eine wilde Party und haben da zuviel von irgendwas ...

 

Also, lass es dabei - es kommt eh so, wie es kommen sollte ... 

Aber der Satz: Und eigentlich wollte ich dich heiraten und ich habe es nicht geschafft! macht mir gerade heute viel Kopfzerbrechen - weil das doch auch mal mein größter Wunsch war. Aber das habe ich für mich behalten, ich muss nicht noch andere verwirren. Es reicht, dass ich es bin.

1 Kommentar 21.10.17 18:22, kommentieren

mal wieder was gelesen ...

Es fällt mir zur Zeit schwer, mich einem neuem Buch zu widmen ... Ob das nun speziell an mir liegt oder an den Büchern? Ich weiss es mal wieder nicht.

Im Frühjahr hatte mich mir in einer Buchhandlung unter anderem das Buch "Wiedersehen im Cafe am Rande der Welt" von John Strelecky gekauft ... ich habe mich über Wochen selbst überreden müssen, es zu Ende zu lesen. Der Inhalt ist grundsätzlich mein Thema - aber ich vermute, dass ich derzeit eher Unterhaltungsliteratur zu mir passt ... 

Nach dieser Zeit wollte ich was spannendes! Auf anraten einer Freundin wurde es das Buch "Todesfrist" von Andreas Gruber ...  auf eine Art spannend - aber leider wieder nicht meins ...

Und damit hätte ich Buch Nummer 20 und 21 im Jahr 2017 gelesen!

Und ich hoffe, dass ich endlich mal wieder ein Buch zu lesen bekomme, dass mich fesselt - das ist mein Wunsch für heute Abend ... 

20.10.17 20:14, kommentieren